Wahlsinn auf der Magenda

Wahlsinn auf der Magenda
Wahlsinn auf der Magenda

Jamaika ist gescheitert. Wir h√§tten es wissen m√ľssen. Alle. Vorher. Denn die Farbe Magenta taucht √ľberhaupt nicht in der Flagge des Inselstaates in der Karibik auf. Also doch alles nur ein abgekartetes Spiel der Lindner-Liberalos? Die Ausstieg aus dem Vier-Parteien-Poker als Einstieg in neue Koalitionsverhandlungen, die wom√∂glich in einer AfDP-Maximal-Minderheitsregierung kulminieren k√∂nnten? Wirklich kein Kubicki-Meter Verhandlungsspielraum mehr, um Maximalpositionen zu r√§umen?

Kubickis Raute ©Eulenspiegel

Kubickis Raute ©Eulenspiegel

Ja, wir h√§tten es wissen m√ľssen. Vorher. Alle. Und in erster Linie die √Ąrzte-Fans. Nicht weil der FDP immer noch der Makel anlastet, eine Klientelpartei f√ľr Mediziner, Juristen und freie Finanzberater zu sein. Nein, weil die √Ąrzte (Band) bereits 1988 wussten, dass es dann (wenn es dir leid tut) zu sp√§t ist und in einem Live-Konzert und unbemerkt von allen der Zukunft vorausgriffen, indem sie das Lied „Blueprint“ von den Rainbirds anspielten (bei Minute 03:30) und damit als geniale Akkord-Auguren den 5 Jahre sp√§ter Eintritt von Rod – damals Gitarrist von den Rainbirds und ab 1993 Mitglied der √Ąrzte als deren Bassist – ihrer Zeit wieder einmal weit voraus und √ľberhaupt nicht zu sp√§t waren.

Keine Ahnung, was die ehemaligen und vielleicht bald wieder Verhandlungspartner heute um 03:30 Uhr getan haben. Sich in den Schlaf geweint, ins F√§ustchen gelacht oder Goethes Zur Farbenlehre studiert, wohl wissend, dass sich der Dichterf√ľrst damit kaum auf dem K√∂nigsweg, sondern nur teilweise auf hellen Pfaden bewegte.

Trennbar gl√ľcklich in 11/2017 ¬©Eulenspiegel

Trennbar gl√ľcklich in 11/2017 ¬©Eulenspiegel

‚D’yer Mak’er‘ hei√üt sehr wohl Jamaica
Ja, wir h√§tten es alle vorher wissen und h√∂ren m√ľssen. Schlie√ülich wurde das Ger√ľcht, dass der Led-Zeppelin-Song ‚D’yer Mak’er‘ eigentlich Jamaica ausgesprochen wird, nicht nur einmal best√§tigt. Mal abgesehen von der unm√∂glichen und dennoch kongenialen Koalition zwischen lebenslustigem Reggea-Sound und traurigem Trennungstext:

Oh-oh-oh-oh-oh-oh
You don’t have to go

[…]

But I still love you so
I can’t let you go
I love you
Ooh baby I love you

Was nun?
Alle streben in die innerparlamentarische Poposition, weil sie nach langen Jahren des anstrengenden Regierens ihre Hintern gerne auch mal auf den Hinternb√§nken des Parlaments parken m√∂chten. Einfach so, um mal das Gesicht aus den Kameras nehmen und sich das Treiben vorne in sicherem Abstand ansehen zu k√∂nnen. Das wird nat√ľrlich Zoff mit der SPD geben. Schlie√ülich hat diese doch den inneren Kompass zuerst auf Kontemplationskurs gesetzt, als n√§mlich ihr Vorsitzender sagte: Jetzt ist Schulz .. √§h… Schluss! Und wenn alle nach hinten dr√§ngen und keiner nach vorne will, bleibt nur noch die Gesch√§ftsf√ľhrende GroKo f√ľr die n√§chsten drei Generationen.

Eulenspiegel-Spiele
Wenn keiner mehr regieren will, aber eine muss, k√∂nnen wir uns eine Auszeit g√∂nnen und in den Eulenspiegel schauen. Klar, man k√∂nnte auch Titanic lesen. Sollte es aber zu Neuwahlen kommen, k√∂nnte das Magazin wieder schnell zum Programmblatt der PARTEI werden. Und das wiederum w√§re den anderen politischen Post-Ideologen gegen√ľber nicht fair, da diese nicht ann√§hernd √ľber so ein witziges Parteiorgan verf√ľgen.

Und ganz nebenbei, stehen sich Titanic und Eulenspiegel in kaum etwas nach, außer dass das Satiremagazin mit der hauseigenen Narrenkappe und dem die Krone am Arsch vorbei geht, keinen Kançler-Kandidaten aufgestellt hat und wohl auch nicht aufstellen wird.

Eulenspiegel-Spiele ©Eulenspiegel 11/2017

Eulenspiegel-Spiele ©Eulenspiegel 11/2017

Umso vergn√ľgter weil unbeteiligter, kann man also Mensch koaliere dich nicht (wobei der Schriftzug liebeh√§mevoll in den Farben der …schnief … Stand heute …. ehemaligen Verhandlungsverweigerer gehalten ist.. na ja, also fast, weil auch hier wieder nur das Gelbe vom FDP-Ei zu sehen ist, w√§hrend Magenta nicht auftaucht.) spielen. Die Proportion der 17 Spielsteine ( 6 schwarze, 3 blaue, 4 gr√ľne und 4 gelb-blau-lila-gestreifte) wird wohl passen, doch EINE Zutat erweist sich seit gestern Nacht als √ľberfl√ľssig: Der Wille zur Macht!

Wille zur Ohnmacht
Vielmehr m√ľssten die Kolleginnen und Kollegen der Eulenspielerfinder dies durch den Willen zum Machtverzicht ersetzen. Viele andere und vor allem die listigen Lobbyisten-Spielfelder, sind wohl richtig weil zeitlos und k√∂nnen praktisch 1:1 in jedes anders kolorierte, k√ľnftige Mensch koaliere dich nicht-Spiel √ľbernommen werden (Pharmaindustrie, Deutsche Bank, Automobilhersteller schreiben Teile des Koalitionsvertrages neu).

Gewonnen hat das Spiel in jedem Fall, wer am Ende die meisten Posten auf der Regierungsbank hat. Leider auch falsch. Vielmehr ist jetzt Sieger, wer sich am besten in der Verweigerung profiliert und Kabinettsposten konstruktiv umgeht. Verloren haben alle, die diese Koalition 4 Jahre ertragen m√ľssen? Nein, verloren haben alle, die jetzt weitere 4 Jahre auf eine neue Koalition warten m√ľssen. Auf Jamaika, Andorra, Armenien, Belgien, Mali. Auf viele Farbvariationen, die Flaggen und Parteien-Couleur in Sachen Koalitionen so hergeben.

About the author

Marcello Buzzanca ist freier Texter, Redakteur, Blogger und Autor.